In Tagespraktikum Wirtschaftsprüfer vom 17. September 2019

Tagespraktikum und mehr …

von Jan Baum – Erfahrungsbericht über ein Tagespraktikum bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft CURACON GmbH im Rahmen der Expedition Wirtschaft

Zuallererst möchte ich zum Ausdruck bringen, wie positiv ich die Expedition Wirtschaft in Verbindung mit dem angebotenen Tagespraktikum bewerte, da dem Studierenden hierdurch ein interessanter Einblick in den Beruf des Wirtschaftsprüfers geboten wird.

Nach meiner Bewerbung bei CURACON war ich überrascht darüber, wie schnell sich die Gesellschaft bezüglich eines möglichen Termins für das Tagespraktikum bei mir gemeldet hat. Im Voraus haben sich die entsprechenden Mitarbeiter Gedanken darüber gemacht, wie sie mir einen spannenden Tag in der Wirtschaftsprüfung ermöglichen können.

Vor Ort beim Mandanten

Als mir mitgeteilt wurde, dass ich vor Ort bei einem Mandanten die Chance bekommen sollte, das Tagespraktikum zu absolvieren, war ich sehr erfreut. Somit konnte ich „live“ miterleben, wie ein Tag in der Wirtschaftsprüfung aussieht. Die Mitarbeiter haben meine Fragen zum Thema Wirtschaftsprüfung sehr ausführlich beantwortet und mir sämtliche Prozesse und Umstände beschrieben. Zudem durfte ich einige interessante Tätigkeiten ausführen, die mir weitere Einblicke in diverse Aufgabenfelder ermöglichten. Zum Beispiel durfte ich einen angefertigten Prüfungsbericht auf Formatierungsfehler und offensichtliche Differenzen von Summen und Salden kontrollieren und Saldenbestätigungen zu Forderungen / Verbindlichkeiten aus L+L zuordnen.

Tagespraktikum in Münster: Jan Baum (Mitte) mit den Praktikums-Betreuern Herr StB Tietz (li.) und Herr WP Hoppe (re.)

Bewerbung für ein dreimonatiges Praktikum

Im Endeffekt war das Tagespraktikum für mich ein voller Erfolg, da mir sehr viel Wissen vermittelt wurde und ich einen spannenden Tag in der Wirtschaftsprüfung erlebt habe. Der eine Tag war so interessant, dass ich mich direkt im Anschluss daran für ein dreimonatiges Vollzeitpraktikum bei der CURACON beworben habe. Auch dieser Bewerbungsprozess verlief einwandfrei, denn ich habe zeitnah eine Einladung zu einem Bewerbungsgespräch bekommen. Meine Gesprächspartner waren zwei Mitarbeiter aus der Personalabteilung und ein Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, der auch bei meinem Tagespraktikum dabei war. So hatte ich in diesem Gespräch den Vorteil, dass ich eine Person schon kannte und dies hat dazu geführt, dass ich nicht überaus angespannt war und ich mich ziemlich wohl gefühlt habe. Nach einem netten Gespräch, in dem mir auch Fachfragen zu den Themen Buchführung und Rechnungslegung gestellt wurden, erhielt ich wenige Tage später die Zusage für ein dreimonatiges Praktikum.

Mein Praktikum ist nun vorüber. In diesen drei Monaten wurde es mir ermöglicht, bei zahlreichen Mandanten vor Ort an den Jahresabschlussprüfungen mitzuwirken. Insbesondere der Einsatz in Bamberg ist mir deutlich in Erinnerung geblieben, da ich dort intensiv in den Prüfprozessen involviert wurde. Durch diesen Einsatz wurde mir generell bewusst, dass auch ziemlich lange Anfahrzeiten mit Hotelübernachtungen gelegentlich ein Teil der Arbeit darstellen. Reisebereitschaft ist eine essentielle Eigenschaft, die man in dieser Branche mitbringen muss. Bei den Jahresabschlussprüfungen durfte ich als Praktikant sämtliche Prüffelder eigenständig bearbeiten, natürlich hatte ich stets einen Ansprechpartner zur Seite, der mir bei Unklarheiten weitergeholfen hat und mir all meine Fragen zur Bearbeitung des jeweiligen Prüffelds ausführlich beantwortet hat.

Eine steile Lernkurve

Vor Beginn des Praktikums bin ich davon ausgegangen, dass man als Praktikant ziemlich „simple“ Sachverhalte zu bearbeiten hat. Doch schnell wurde mir klar, dass dem nicht so ist. Man wird als Praktikant an nahezu alle Prüffelder herangeführt und kann sich somit einen weitreichenden Eindruck von den Tätigkeiten machen. Besonders zu erwähnen ist dabei auch die steile Lernkurve, die man als Praktikant erlebt, denn das zuvor erlangte Wissen über Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung aus der Uni wird immens verschärft und der eigene Horizont deutlich erweitert. Bei den zu bearbeitenden Aufgaben wird man von den Prüfungsassistenten und Prüfungsleitern sogar sehr gefordert, sodass ein Tag in der Wirtschaftsprüfung als Praktikant auch einmal sehr anstrengend sein kann, da man sich andauernd mit komplexen Sachverhalten auseinandersetzen muss.

Bewerbung als Prüfungsassistent

Kurz nach Beendigung des Praktikums habe ich mich bei CURACON als Wirtschaftsprüfungsassistent beworben. Der Bewerbungsprozess ähnelt dem des Praktikums und einen Tag nach meinem Bewerbungsgespräch habe ich die Zusage bekommen. Ich bin sehr erfreut darüber, dass man durch ein Tagespraktikum bei CURACON und anschließendem mehrmonatigem Praktikum sehr gute Chancen hat, fest als Assistent einsteigen zu können.

Für die Überbrückungsphase zwischen dem Eintrittstermin als Assistent und dem Ende des Studiums arbeite ich noch als Werkstudent weiter bei CURACON, somit kann ich weiter im Unternehmen bleiben und mich weiterhin mit den Aufgaben und der Unternehmenskultur vertraut machen, um besonders vorbereitet als Assistent einsteigen zu können.

Aus diesen Gründen kann ich die Teilnahme an der Expedition Wirtschaft und speziell bei der CURACON GmbH nur empfehlen.


Als Besitzer der PraktiCard kannst Du so viele Tagespraktika absolvieren wie Du magst. Kostenlos und unverbindlich! So erhältst Du einmalige Einblicke in alle Bereiche der Wirtschaft und bekommst ein Gefühl für die Praxiswelt.
HIER GEHT'S ZUR ANMELDUNG

Weiterlesen:

Ein Tag bei Rödl & Partner

Loubna hat ihren Wirtschaftsprüfer beim Tagespraktikum zum Mandanten begleitet

Tagespraktikum bei Deloitte

Vanessa will herausfinden, ob ein Job mit Steuern & Finanzen etwas für sie ist

Weiterlesen:

Tagespraktikum: wie bereite ich mich vor?

Diese 5 Punkte solltest du beachten

So wird das Tagespraktikum ein Erfolg

Mit ein wenig Vorbereitung holst du das beste heraus