In Studieren und Lernen vom 25. August 2021

„Green Goals“ im Studiums-Alltag: mit Kleinigkeiten Großes bewirken

Das ökologische Gleichgewicht der Erde ist aus den Fugen geraten und kaum etwas ist zurzeit wichtiger, als dass wir die Balance mit aller Kraft wiederherzustellen versuchen. Als Erwachsener liegt der größte Teil deines Lebens auf unserem Planeten noch vor dir. Du hast es in der Hand, deine Lebensentscheidungen selbst zu fällen. Dazu gehört vielleicht, dass du Wirtschaftsprüfer*in werden möchtest – wir begleiten dich gern ein Stück deines Weges. Und für den Fall, dass du dich entscheidest, diesen Weg schon im Studium mit mehr Nachhaltigkeit im Alltag zu gehen, haben wir ein paar Ideen und Anregungen für dich.

Inwieweit das Thema Nachhaltigkeit auch in der Wirtschaftsprüfung mehr und mehr in den Fokus rückt, hatten wir in unserem Blogbeitrag “Gemeinsam gegen den Klimawandel” berichtet, denn Wirtschaftsprüfer*innen spielen bei der Frage, wie Unternehmen und Wirtschaftszweige mit den anstehenden Veränderungsprozessen umgehen, eine wichtige Rolle. Doch neben gesellschaftlichen Akteuren wie Berufsgruppen oder den politischen Entscheider*innen usw. ist auch jeder und jede Einzelne gefragt. Nachhaltigkeit beginnt in den eigenen vier Wänden, im Alltag, im Kopf.

Gebraucht ist das neue Neu

Dass “öko“ immer gleichbedeutend mit „teu(r)er“ ist, wird oft gemunkelt, stimmt aber gar nicht. Vieles, was die Umwelt schont, schont auch dein persönliches Budget. Nicht alles muss immer neu sein: Kleidung oder elektronische Geräte wie Notebook oder Smartphone kann man wunderbar gebraucht kaufen. Damit verhilfst du Dingen, die noch viel zu gut für die Müllhalde sind, zu einem zweiten Leben und trägst dazu bei, unserer Wegwerfkultur ein Schnippchen zu schlagen. Auch leihen und teilen statt kaufen ist eine tolle Option – vom Stadtrad bis zum City Roller findest du, zusätzlich zu den „Öffis“, Angebote, die dir helfen, mobil zu sein, ohne kaufen zu müssen.

Weniger = mehr

Die Deutschen produzieren pro Kopf rund 460 kg Abfall im Jahr, Tendenz steigend. Jährlich gelangen etwa 10 Mio. Tonnen Plastik ins Meer. Das muss weniger werden! Achte beim Kauf von Lebensmitteln auf Produkte ohne Verpackung – besonders gut kauft es sich verpackungsfrei zum Beispiel auf Wochenmärkten ein. Aber auch die Zahl der „Unverpackt“-Läden nimmt zu. Sogar große Discounter bieten einige Produkte wie Cerealien, Nüsse, Hüsenfrüchte & Co. inzwischen lose an. Den Coffee-to-go lässt du dir wahrscheinlich ohnehin längst in deine mitgebrachte Liebligs-Mug gießen. Das ist inzwischen sogar oft billiger als der Kaffee im Wegwerfbecher – noch so eine Win-win-Situation für Umwelt und Geldbeutel!

Kostbares und köstliches Wasser

Wasser ist eine der wertvollsten und wichtigsten globalen Ressourcen. Nutze für die Waschmaschine ein Waschmittel, das frei von Mikroplastik ist (Produkte mit dem Blauen Engel oder dem EU-Ecolabel dürfen keine Plastikpartikel enthalten), und dosiere es den Herstellerangaben entsprechend so gering wie möglich: Du wirst dich wundern, wie wenig man braucht, damit die Wäsche maximal sauber wird. Apropos sauber: In ganz Deutschland ist das Leitungswasser sauber und seine Trinkqualität nahezu überall hervorragend. Trinkwasser zu kaufen ist also überflüssig. Schaff dir stattdessen eine wiederbefüllbare Flasche an, am besten aus Edelstahl, und zapf dir das Lebenselixier direkt aus dem Wasserhahn – zu Hause, an der Uni und überall sonst.

Digital die Umwelt schonen

Es gehört für dich bestimmt längst ganz selbstverständlich zum Studiums-Alltag, alles möglichst digital zu erledigen und zu bearbeiten, sodass du darauf verzichten kannst, unnötig Papier zu verbrauchen. Wo du doch einmal Papier verwenden musst, entscheide dich für die Recycling-Variante, in der Regel ist der Preisunterschied zu nicht recyceltem Papier gleich null. Für deine Online-Recherchen kannst du die Suchmaschine “Ecosia” verwenden. Das Unternehmen fördert mit den Einnahmen aus jeder einzelnen Suche Baumpflanzprojekte. Unterstützenswert!

Willst du neben deinen eigenen Gewohnheiten auch die unternehmerische Verantwortung in Sachen Umwelt- und Klimaschutz genauer unter die Lupe nehmen? Dann schnuppere in die Arbeit einer WP-Praxis hinein und registriere dich gleich heute für einen Insight Day.