In Berufsorientierung vom 10. Januar 2018

Probiere Dich aus!

von Jannike Stöhr – “Erkenne Dich selbst” stand schon in der Antike als Inschrift am Apollotempel in Delphi. Vor der gleichen Herausforderung stehen wir heute immer noch.

Viele Menschen fühlen sich bei der Vielzahl an Möglichkeiten orientierungslos und vergessen, dass gesunde Orientierung aus dem Inneren kommt. Aber wie kannst Du Dich selbst erkennen und an Orientierung gewinnen? Indem Du Dich ausprobierst, Dich in Situationen und Umgebungen begibst und Dich und Deine Reaktionen darin beobachtest.

Das Ausprobieren ausprobieren

Es gibt viele Möglichkeiten des Ausprobierens. Auszuprobieren bedeutet, etwas Neues auf seine Brauchbarkeit zu überprüfen. Wenn Du einen Job finden möchtest, der zu Dir passt, solltest Du Dich auf dem Arbeitsmarkt ausprobieren. Indem Du Dich in Gespräche, Rollen, Jobs und Situationen außerhalb Deines jetzigen Umfeldes begibst, kannst Du nicht nur den Arbeitsmarkt besser kennenlernen, sondern auch verschiedene Seiten Deiner Persönlichkeit. Diese Seiten Deiner Persönlichkeit überprüfst Du dabei nicht nur auf Brauchbarkeit, sondern auch auf Erfüllung und Freude. Nur, weil Du etwas gut kannst oder es auf dem Arbeitsmarkt gefragt ist, muss es Dich noch lange nicht erfüllen oder Dir Freude bereiten. Mir begegnen in meinen Berufsberatungen und Workshops vorrangig zwei Gruppen von Menschen: Die einen haben zu viele Ideen für ihr zukünftiges Berufsleben und die anderen haben sich auf einer Schiene festgefahren. Für beide Gruppen ist das Ausprobieren sehr hilfreich. Denn, wenn Du Dich ausprobierst, musst Du Dich weder zwischen den vielen Optionen direkt entscheiden noch die eine Schiene gänzlich abschreiben. Stattdessen kannst Du Dich Schritt für Schritt Deinem erfüllenden Beruf annähern. Und, welche Art des Ausprobierens die richtige für Dich ist, kannst Du ganz einfach ausprobieren.

Arten des Ausprobierens

Es gibt viele Möglichkeiten, sich verschiedene Berufe näher anzusehen. Einige davon verraten wir Dir hier:

Interview: Das Interview ist die leichteste Form der Informationsbeschaffung in unserer Aufzählung und ist ein guter Start in Deine Orientierungsphase. Suche Dir dazu Menschen, die möglichst leidenschaftlich in dem Feld arbeiten, für das Du Dich interessierst. Je begeisterter ein Mensch von seinem Job ist, desto mehr wirst Du von ihm erfahren. Denke bei der Suche nach den passenden Ansprechpartnern nicht nur an deine unmittelbaren Kontakte, sondern auch darüber hinaus: Wer von Deinen Bekannten könnte jemanden kennen, der Dir weiterhelfen kann? Hast du jemanden gefunden, der sich bereit erklärt hat, Dir Auskunft zu geben, nutze die Chance und stelle alle Fragen, die Dir auf der Seele brennen. Je öfter Du solche Interviews geführt hast, desto besser und leichter werden sie Dir von der Hand gehen.

Hospitation: Eine Hospitation ist ein kürzerer, unbezahlter Arbeitseinsatz, bei dem Du einen Mitarbeiter begleitest und ihm über die Schulter schauen kannst. Hospitationen sind in der Regel leicht zu organisieren und vom Zeitumfang überschaubar. Auch hier kannst Du natürlich Zwischendurch Fragen stellen und viel über den jeweiligen Beruf lernen.

Tagespraktikum: Bei der Expedition Wirtschaft wird explizit die Möglichkeit für ein Tagespraktikum angeboten. Erfüllst Du die Kriterien, kannst Du in einer der teilnehmenden Wirtschaftsprüfungspraxen einen Tag verbringen und Dir die Arbeit vor Ort ansehen. Ebenfalls erhältst du Einblick in die Arbeitswelt der Mandanten und damit zu einem breiten Feld in der Wirtschaft. Hier kannst du dich unkompliziert für ein Tagespraktikum bewerben.

Praktikum: Praktika sind bekannt und in der Regel auch Pflichtbestandteil im Studium. Sie bieten sich sehr gut an, um herauszufinden, ob Du in einem bestimmten Bereich arbeiten möchtest, kosten aber auch einiges an Zeit. Wenn Du das Glück hast und eine leidenschaftliche Person begleiten kannst, dann wirst Du einen tiefen Einblick bekommen und auf dem Weg zum Traumjob einige Schritte weiterkommen.

Mini-Selbstständigkeit: Wenn Du Dir überlegst, Dich selbstständig zu machen, dann kannst Du eine nebenberufliche Selbstständigkeit anmelden und recht risikoarm ausprobieren, wie die angedachte Dienstleistung oder das Produkt auf dem Markt angenommen wird. Wenn Dir das zu umständlich ist, probiere Deinen Service/Deine Produkte einfach an Deiner Familie oder an Deinen Freunden aus.

Nebenjob: Auch in einem Nebenjob kannst Du Dich ausprobieren. Suche Dir dazu gezielte Jobs, in einem Bereich, der Dich interessiert. Auch wenn Du die Qualifikationen für Deinen Wunschjob noch nicht hast, Du kannst auch in einem Assistenzjob einen Einblick in die Branche und das Arbeitsumfeld bekommen und Dir ein erstes Netzwerk aufbauen.